JurPC Web-Dok. 8/1997 - DOI 10.7328/jurpcb/1997121010
Startpunkt für Tabelle nicht gefunden!

LG Köln, Urteil vom 17.12.1996 (Az.: 3 O 478/96)

Domain-Name "Hürth.de"

JurPC Web-Dok. 8/1997, Abs. 1 - 19




Leitsätze



Der Domain-Name "Hürth.de" erfüllt keine Namensfunktion im Sinne des § 12 BGB. Dies wäre allenfalls dann anzunehmen, wenn der Internet-Benutzer in der gewählten Buchstabenkombination einen Hinweis auf den Namensträger, hier: die Stadt Hürth, sehen müßte. Dies ist jedoch nicht der Fall.

Tatbestand:



Die Verfügungsklägerin beabsichtigt, den sog. Domain-Namen "Hürth.de" in dem weltweiten Datennetzwerk "Internet" zu verwenden. Das dezentral aufgebaute Netzwerk ermöglicht die Übermittlung von jedem an das Netz angeschlossenen Computer an jeden anderen angeschlossenen Computer. Die zielgerichtete Datenübertragung erfolgt an die aus mehreren Bestandteilen zusammengesetzte Adresse des jeweils angeschlossenen Computers. Möglich sind sowohl - in mehrere Untergruppen aufgeteilte - Zahlenkombinationen, als auch in einzelne Abschnitte ("Sub Domains") aufgeteilte Buchstabenkombinationen. Die in Deutschland angeschlossenen Computer sind üblicherweise dem übergeordneten Bereich "de" zugeordnet. Die weitere "Adresse" besteht dann aus mindestens einer zusätzlichen Buchstabengruppe, die durch einen Punkt von dem nachgestellten "de" abgetrennt wird. JurPC Web-Dok.
8/1997, Abs. 1

Die Vergabe und Verwaltung der dem übergeordneten Bereich ("Toplevel Domain") "de" zugeordneten Zahlen/Buchstabenkombinationen erfolgt durch den Adressenverbund DE-NIC/die NTG Netzwerk- und Telematik GmbH in Karlsruhe. Diese lehnt die von einem Benutzer gewünschte Adreßbezeichnung nur ab, wenn diese Bezeichnung bereits vergeben ist. Abs. 2

Den Antrag der Verfügungsklägerin auf Vergabe der Adresse "Hürth.de" lehnte die DE-NIC mit der Begründung ab, daß diese Bezeichnung bereits an die Verfügungsbeklagte vergeben sei. Abs. 3

Die Verfügungsbeklagte bot der Verfügungsklägerin unter dem 23.08.1996 an, die Domain "Hürth.de" bis zur endgültigen Entscheidung des Rechtsstreits über die Namensführung kostenlos nutzen zu können. Nur für den Fall, daß sie den Rechtsstreit gewinnen sollte, beabsichtigte sie für die Nutzung einmalig 240,-- DM für die Einrichtung, jährlich 120,-- DM für DE-NIC Gebühren und 120,-- monatlich für die Bereitstellung zu berechnen. Wegen des vollständigen Inhalts des Angebotes wird auf das entsprechende Schreiben der Verfügungsbeklagten vom 23.08.1996 (Bl. 12 d. A.) Bezug genommen. Dieses Angebot lehnte die Verfügungsklägerin ab, mit der Begründung, nicht mit der Verfügungsbeklagten, sondern mit der kommunalen Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Ruhr KDVZ zusammenarbeiten zu wollen. Abs. 4

Die Verfügungsklägerin sieht in der Reservierung des Domains "Hürth.de" ihr Namensrecht verletzt. Sie bewertet dies als einen Fall des "offenkundigen Zeichenklaus" und verweist darauf, daß sich clevere Provider das vorherrschende Prioritätsprinzip bei der Vergabe der Adreßbezeichnungen mißbräuchlich zunutze machten, um sich die Bezeichnungen großer juristischer Personen des privaten und des öffentlichen Rechts zuweisen zu lassen. Die Verfügungsklägerin habe keine Chance gehabt, ohne die Mitwirkung der Verfügungsbeklagten in die Reservierungsposition zu gelangen, da die Verfügungsbeklagte am 01.10.1996 erfolgreich aufgrund der Vergabepraxis die Verlängerung ihrer Reservierung beantragt habe. Mißbräuchlich habe sodann die Verfügungsbeklagte die Reservierung auf ihre Mitarbeiterin Frau L. übertragen. Abs. 5

Wegen der weiteren ausführlichen Darlegungen wird insbesondere auf den Schriftsatz der Verfügungsklägerin vom 18.11.1996 verwiesen. Abs. 6

Die Kammer hat der Verfügungsbeklagten mit Beschluß vom 02.10.1996 im Wege der einstweiligen Verfügung antragsgemäß verboten, die Bezeichnung "Hürth.de" als Adresse im Internet- Verkehr zu nutzen, und der Verfügungsbeklagten aufgegeben, die Reservierung dieses Domains-Namens freizugeben. Abs. 7

Die Verfügungsklägerin beantragt,
die einstweilige Verfügung aufrechtzuerhalten.
Abs. 8

Die Verfügungsbeklagte beantragt,
die einstweilige Verfügung aufzuheben und den Antrag zurückzuweisen.
Abs. 9

Die Verfügungsbeklagte verweist darauf, daß eine Reservierung längstens 6 Monate bestehe und die Verfügungsklägerin die Möglichkeit gehabt habe, bei Ablauf der Reservierung der Verfügungsbeklagten Ende September 1996 in die Reservierungsposition zu gelangen. Überdies laufe die Reservierung nun auftragsgemäß auf eine Frau L. Diese sei nicht die Mitarbeiterin der Beklagten. Ferner bestehe angesichts des Angebotes der Verfügungsklägerin vom 23.08.1996 jedenfalls kein Verfügungsgrund. Abs. 10

Schließlich sei auch das Namensrecht der Verfügungsklägerin nicht verletzt. Wegen der ausführlichen Darlegungen hierzu wird insbesondere auf den Schriftsatz der Verfügungsbeklagten vom 22.10.1996 (Bl. 25 ff. d. A.) verwiesen. Abs. 11

Wegen aller weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den vorgetragenen Inhalt der wechselseitigen Schriftsätze der Parteien nebst Anlagen Bezug genommen. Abs. 12

Entscheidungsgründe:



Der Widerspruch der Beklagten gegen die einstweilige Verfügung der Kammer vom 02.10.1996 ist begründet. Abs. 13

Die Verfügungsklägerin hat gegen die Verfügungsbeklagte keinen diesbezüglichen Anspruch. Abs. 14

Dies ergibt sich in der vorliegenden Fallkonstellation bereits daraus, daß die Reservierung der begehrten Adreßbezeichnung nicht mehr von der Beklagten, sondern von Frau L. gehalten wird. Anhaltspunkte für ein "Umgehungsgeschäft", insbesondere der bestehenden Absicht der Verfügungsbeklagten, sich selbst die Reservierung wieder übertragen zu lassen, hat die Verfügungsklägerin nicht glaubhaft gemacht. Speziell kann die Kammer nicht davon ausgehen, daß es sich bei Frau L. um eine Mitarbeiterin der Verfügungsbeklagten handelt. Abs. 15

Die Kammer sieht aber auch darüber hinaus in der Reservierung und in dem Gebrauch des Kürzels "Hürth.de" keine Verletzung des Namensrechts der Verfügungsklägerin. Abs. 16

Denn die Bezeichnung "Hürth.de" im Internet erfüllt keine Namensfunktion im Sinne des § 12 BGB. An eine derartige Wirkung könnte gedacht werden, wenn der ans Internet angeschlossene Benutzer in der Verwendung der gewählten Buchstabenkombination einen Hinweis auf die Person des Namensträgers, hier: die Stadt Hürth sehen müßte. Dies ist jedoch nicht der Fall. Denn die Zahlen- und Buchstabenkombinationen sind frei wählbar. Sie können insbesondere auch ohne erkennbaren Zusammenhang mit dem Namen des Benutzers stehen und sind daher vergleichbar mit einer Telefonnummer, einer Bankleit- oder Postleitzahl. Die Kammer verkennt bei dieser Wertung nicht den Umstand, daß in der Praxis die frei wählbare Buchstabenkombination durchaus als Kennzeichnungselement verwendet wird und oftmals im Zusammenhang mit Namen und Funktion des Benutzers steht. In diesem Kontext kann die gewählte Kombination auch eine Orientierungshilfe zur Auffindung des tatsächlichen Benutzers geben. Der gut und treffend gewählte Domain-Name (Beispiel: "Stadt Hürth") mag insoweit auch zweifelsfrei auf den angeschlossenen Benutzer schließen lassen. Gleichwohl kommt diese Funktion weder durchgängig zur Anwendung, noch wird sie zwingend durch gesetzliche oder rechtsgeschäftliche Vorgaben gefordert. Wäre beispielsweise vorgegeben, daß den Adressen angeschlossener Städten oder Gemeinden eine bestimmte Kennung voranzugehen hätte, so dürfte jeder im Internet Arbeitende auch erwarten, daß hinter der entsprechenden Adreßkennung auch der bezeichnete städtische Namensträger steht. Abs. 17

Die prozessualen Nebenentscheidungen beruhen auf den §§ 91, 708 Nr. 6, 711 ZPO. Abs. 18

Streitwert: 15.000,-- DM.


JurPC Web-Dok.
8/1997, Abs. 19

[15.10.97]

Zitiervorschlag: Gericht, Datum, Aktenzeichen, JurPC Web-Dok., Abs.

Top 10

kein element gefunden
Anzeige
notarprompt
 
kein element gefunden
kein element gefunden
Anzeige
notarprompt
 
kein element gefunden
kein element gefunden
Anzeige
notarprompt
 
kein element gefunden
kein element gefunden
Anzeige
notarprompt
 
kein element gefunden

Klassiker

JurPC App