JurPC Web-Dok. 190/2012 - DOI 10.7328/jurpcb20122712190

LG Duisburg
Urteil vom 12.10.2012

7 S 51/12

Aufklärung über die Höhe der Vergütung des Rechtsanwalts bei urheberrechtlichen Abmahnungen

JurPC Web-Dok. 190/2012, Abs. 1 - 12


Leitsätze

  1. Ein Rechtsanwalt ist nach Treu und Glauben verpflichtet, den Mandanten ungefragt über die voraussichtliche Höhe seiner Vergütung aufzuklären, wenn diese das vom Mandanten verfolgte Ziel (hier: Erlass bzw. Ermäßigung einer Schadensersatzforderung aufgrund einer urheberrechtlichen Abmahnung) wirtschaftlich sinnlos erscheinen lässt, weil die Kosten der anwaltlichen Vertretung (hier: 2.562,90 €) in einem krassen Missverhältnis zu dem erreichbaren wirtschaftlichen Vorteil (hier: bestenfalls 750,00 €) stehen (Anschluss BGH, NJW 2007, 2332).
  2. Die Mitteilung eines Kostenrahmens (hier: von 226,00 € bis 2.600,00 €) stellt keine ausreichende Aufklärung dar, wenn bei Beauftragung des Rechtsanwalts die Höhe der Vergütung aufgrund einer Vergütungsvereinbarung bereits feststeht.

G r ü n d e :

I.

Wegen der tat­säch­li­chen Fest­stel­lun­gen wird Bezug ge­nom­men auf das an­ge­foch­te­ne Urteil (Bl. 201 ff. d. A.). Im Üb­ri­gen wird von einer Dar­stel­lung des Sach- und Streit­stan­des gemäß §§ 540 Abs. 2, 313a Abs. 1 S. 1 ZPO ab­ge­se­hen. JurPC Web-Dok.
190/2012, Abs. 1

II.

Die zu­läs­si­ge Be­ru­fung der Klä­ge­rin hat nur in dem aus dem Tenor er­sicht­li­chen Um­fang Er­folg. Im Üb­ri­gen ist sie un­be­grün­det. Abs. 2
1.  Die Klä­ge­rin hat gemäß §§ 611, 612, 398 BGB i. V. m. § 34 Abs. 1 S. 3 Hs. 3 RVG, Nr. 7008 VV RVG einen An­spruch gegen die Be­klag­te aus ab­ge­tre­te­nem Recht der M mbH (im Fol­gen­den „Ze­dentin“ ge­nannt) auf Zah­lung einer Erst­be­ra­tungs­ge­bühr in Höhe von 190,00 € zu­züg­lich 19 % Um­satz­steuer, mit­hin ins­ge­samt in Höhe von 226,10 €. Abs. 3
Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Amts­ge­richts be­rührt die in­halt­li­che Un­rich­tig­keit der mit­ge­teil­ten Ver­gü­tungs­be­rech­nung (Bl. 39 d. A.) nicht die Wirk­sam­keit der Mit­tei­lung nach § 10 RVG; der Auf­trag­ge­ber ist al­ler­dings nur zur Zah­lung der wirk­lich ent­stan­de­nen Ge­büh­ren ver­pflich­tet (vgl. Ge­rold/Schmidt, RVG, 19. Aufl., § 10 Rn. 15; Mayer/Kroiß, RVG, 5. Aufl., § 10 Rn. 35). Dem­ent­spre­chend ist auch die von der Klä­ge­rin vor­ge­leg­te Ab­tre­tungs­urkun­de (Bl. 41 d. A.) da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass sie den tat­säch­lich ent­stan­de­nen Ver­gü­tungs­an­spruch um­fasst, auch wenn die­ser nied­ri­ger ist als von der Ze­dentin be­rech­net. Abs. 4
Der aus­ge­urteil­te Zins­an­spruch er­gibt sich aus §§ 286 Abs. 1 S. 1, 288 BGB, da die Be­klag­te mit Ab­lauf der in dem klä­ge­ri­schen Schrei­ben vom 18.04.2011 (Bl. 46 d. A.) ge­setz­ten Frist (29.04.2011) mit der Zah­lung der be­rech­tig­ten For­de­rung in Ver­zug ge­ra­ten ist. Ein frü­he­rer Ver­zugs­be­ginn kommt nicht in Be­tracht, da das vor­ge­nann­te Schrei­ben nur als be­fris­te­te Mah­nung aus­zu­le­gen ist. Abs. 5
2.  Ein wei­ter­ge­hen­der Ver­gü­tungs­an­spruch der Ze­dentin ist aus den vom Amts­ge­richt zu­tref­fend dar­ge­stell­ten Grün­den, auf die zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen voll­um­fäng­lich Bezug ge­nom­men wird, nicht ent­stan­den. Das Be­ru­fungs­vor­brin­gen der Klä­ge­rin recht­fer­tigt in­so­weit keine an­de­re Be­urtei­lung, son­dern gibt le­dig­lich An­lass zu den fol­gen­den Er­gän­zun­gen. Abs. 6
Die Kam­mer teilt die Auf­fas­sung des Amts­ge­richts, dass die Höhe der Ge­büh­ren, die die Be­klag­te nach der von der Ze­dentin vor­for­mu­lier­ten Ver­gü­tungs­ver­ein­ba­rung (Bl. 30 d. A.) zu zah­len hatte, das von ihr ver­folg­te Ziel wirt­schaft­lich sinn­los mach­te – mit der Folge, dass die Ze­dentin nach Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) aus­nahms­wei­se ver­pflich­tet war, die Be­klag­te un­ge­fragt über die vo­raus­sicht­li­che Höhe ihrer Ver­gü­tung auf­zu­klä­ren (vgl. BGH, NJW 2007, 2332). Der Be­ru­fung ist zu­zu­ge­ste­hen, dass die recht­li­che Prü­fung des mit der Ab­mah­nung gel­tend ge­mach­ten Un­ter­las­sungs- und Scha­dens­er­satz­an­spruchs sowie der Rechts­fol­gen, die sich aus der Ab­ga­be der straf­be­wehr­ten Unter­las­sungs­er­klä­rung er­ge­ben, für die Be­klag­te von In­te­res­se und in­so­weit auch von wirt­schaft­li­chem Wert war. In­so­weit hätte es der Ze­dentin frei­ge­stan­den, mit der Be­klag­ten gemäß § 34 Abs. 1 S. 1 RVG eine an­ge­mes­se­ne Ver­gü­tung zu ver­ein­ba­ren. Die in der Ver­gü­tungs­ver­ein­ba­rung vom 14.03.2011 (Bl. 30 d. A.) ver­ein­bar­te und be­rech­ne­te Ver­gü­tung nach Maß­ga­be der §§ 13, 14, Nr. 2300 VV RVG be­trifft je­doch nicht die recht­li­che Prü­fung, son­dern die au­ßer­ge­richt­li­che Ver­tre­tung der Be­klag­ten gegen­über dem An­spruch­stel­ler. Dass diese für die Be­klag­te auf­grund des kras­sen Miss­ver­hält­nis­ses zwi­schen dem wirt­schaft­li­chen Vor­teil (bes­ten­falls Er­lass der Scha­dens­er­satz­for­de­rung in Höhe von 750,00 €) und den hier­für auf­zu­wen­den­den Kos­ten (Ge­schäfts­ge­bühr in Höhe von 2.562,90 €) wirt­schaft­lich sinn­los war, wird selbst in der Be­ru­fungs­be­grün­dung nicht be­zwei­felt. In der von der Ze­dentin (um-) for­mu­lier­ten Unter­las­sungs­er­klä­rung (Bl. 32 d. A.) kann die Kam­mer kei­nen wirt­schaft­li­chen Vor­teil er­ken­nen, da sie – ab­ge­se­hen von der for­mu­lar­mä­ßi­gen, recht­lich aber im Er­geb­nis be­deu­tungs­lo­sen Ein­schrän­kung, dass die Ver­pflich­tung „ohne An­erken­nung einer Rechts­pflicht und ohne Prä­ju­diz für die Sach- und Rechts­la­ge und unter der auf­lö­sen­den Be­din­gung einer auf Ge­setz oder höchst­rich­ter­li­cher Recht­spre­chung be­ru­hen­den Klä­rung des zu unter­las­sen­den Ver­hal­tens als recht­mä­ßig“ er­fol­ge – dem In­halt der vom An­spruch­stel­ler vor­for­mu­lier­ten Er­klä­rung (Bl. 19 d. A.) ent­spricht. Abs. 7
Die Kam­mer teilt auch die Auf­fas­sung des Amts­ge­richts, dass die Ze­dentin ihrer Auf­klä­rungs­pflicht nicht nach­ge­kom­men ist. Die in dem An­schrei­ben vom 14.03.2011 (Bl. 26 f. d. A.) ent­hal­te­ne Mit­tei­lung eines Kos­ten­rah­mens von „ma­xi­mal bis ca. 2.600,00 €, mi­ni­mal ca. 226,00 € (Erst­be­ra­tung)“ hat das Amts­ge­richt zu Recht als nicht aus­rei­chend an­ge­se­hen, weil hier­durch der un­zu­tref­fen­de Ein­druck er­weckt wurde, die Kos­ten der Be­auf­tra­gung wür­den sich mög­li­cher­wei­se in einer Summe von 226,00 € er­schöp­fen, ob­wohl nach dem In­halt der Ver­gü­tungs­ver­ein­ba­rung be­reits fest­stand, dass die Ge­schäfts­ge­bühr 2.562,90 € be­tra­gen würde. Dies gilt erst recht im Zu­sam­men­hang mit dem un­mit­tel­bar davor ste­hen­den Hin­weis, dass die Be­klag­te mit dem vor­ge­schla­ge­nen Pro­ce­de­re „wirt­schaft­lich ge­se­hen […] die ge­rings­ten Ri­si­ken“ ein­ge­he (Bl. 27 d. A.), und dem Hin­weis in den Er­läu­te­run­gen zur Ver­gü­tungs­ver­ein­ba­rung, dass die Kos­ten immer in einem sach­ge­rech­ten Ver­hält­nis zu dem Wert, „um den es geht“, stün­den (Bl. 30 d. A.). Je­den­falls in der Ge­samt­schau stel­len die Hin­wei­se der Ze­dentin keine be­darfs­ge­rech­te Auf­klä­rung, son­dern eher eine sys­te­ma­ti­sche Ir­re­füh­rung des Man­dan­ten dar. Abs. 8
Die Auf­klä­rungs­pflicht­ver­let­zung der Ze­dentin hat gemäß §§ 280 Abs. 1, 249 Abs. 1 BGB zur Folge, dass die Be­klag­te, würde sie das ge­for­der­te Ho­no­rar be­zah­len, die­ses so­gleich im Wege des Scha­dens­er­sat­zes wie­der zu­rück­for­dern könn­te. Auf­grund des­sen war sie gegen­über der Ze­dentin gemäß § 242 BGB be­rech­tigt, die Be­zah­lung von vorn­he­rein zu ver­wei­gern. Diese Ein­wen­dung kann sie gemäß § 404 BGB auch der Klä­ge­rin ent­gegen­set­zen. Abs. 9

III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 92 Abs. 1 S. 1, 97 Abs. 1 ZPO. Die Ent­schei­dung über die vor­läu­fi­ge Voll­streck­bar­keit folgt aus §§ 708 Nr. 10, 711, 713 ZPO. Abs. 10
Der Streit­wert für das Be­ru­fungs­ver­fah­ren be­trägt 2.562,90 €. Abs. 11

IV.

Die Re­vi­sion war nicht zu­zu­las­sen, da die Rechts­sa­che weder grund­sätz­li­che Be­deu­tung hat noch die Fort­bil­dung des Rechts oder die Si­che­rung einer ein­heit­li­chen Recht­spre­chung eine Ent­schei­dung des Re­vi­sions­ge­richts er­for­dert (§ 543 Abs. 2 S. 1 ZPO). Die Rechts­fra­ge, unter wel­chen Um­stän­den ein Rechts­an­walt ver­pflich­tet ist, den Man­dan­ten un­ge­fragt über die vo­raus­sicht­li­che Höhe sei­ner Ver­gü­tung auf­zu­klä­ren, hat der Bun­des­ge­richts­hof be­reits ent­schie­den (BGH, NJW 2007, 2332). Die Frage, ob die Ze­dentin ord­nungs­ge­mäß auf­ge­klärt hat, war nach den kon­kre­ten Um­stän­den des Ein­zel­fal­les zu ent­schei­den. 
JurPC Web-Dok.
190/2012, Abs. 12
[ online seit: 04.12.2012 ]
Zitiervorschlag: Gericht, Datum, Aktenzeichen, JurPC Web-Dok., Abs.
Zitiervorschlag: Landgericht Duisburg, Urteil vom 12.10.2012, 7 S 51/12, Aufklärung über die Höhe der Vergütung des Rechtsanwalts bei urheberrechtlichen Abmahnungen - JurPC-Web-Dok. 0190/2012


Top 10

kein element gefunden
Anzeige
notarprompt
 
kein element gefunden
kein element gefunden
Anzeige
notarprompt
 
kein element gefunden
kein element gefunden
Anzeige
notarprompt
 
kein element gefunden
kein element gefunden
Anzeige
notarprompt
 
kein element gefunden

Klassiker

JurPC App