JurPC Web-Dok. 133/2012 - DOI 10.7328/jurpcb/2012278106

LG Kiel
Urteil vom 21.06.2012

15 O 158/11

Werbung mit "Olympischen Preisen" bzw. einem "Olympia-Rabatt"

JurPC Web-Dok. 133/2012


OlympSchG § 3

Leitsätze (der Redaktion)

Die Werbung mit "Olympischen Preisen" bzw. einem "Olympia-Rabatt" stellt keine gegen § 3 OlympSchG verstoßende Verletzungshandlung dar, wenn keine Verwechselungsgefahr in dem Sinne besteht, dass die Bezeichnung mit den Olympischen Spielen oder der Olympischen Bewegung fälschlich gedanklich in Verbindung gebracht wird. An einer Verwechselungsgefahr fehlt es, wenn ein durchschnittlicher verständiger Verbraucher aufgrund der Werbung kein bestehendes Sponsoring-Verhältnis des Werbenden mit dem Deutschen Olympischen Sportbund annehmen kann und durch die Werbung lediglich das aktuelle zeitgeschichtliche Ereignis der Olympischen Spiele ausgenutzt wird, um zusätzliche Aufmerksamkeit zu erreichen.

Anmerkung der Redaktion:
Die Entscheidung wurde freundlicherweise eingesandt von Herrn RA Moritz Diekmann, Diekmann Rechtsanwälte, Hamburg.

Text der Entscheidung im Faksimile-Format für Acrobat Reader (PDF = 700 KB)

[online seit: 21.08.2012]
Zitiervorschlag: Gericht, Datum, Aktenzeichen, JurPC Web-Dok.

Hinweise der Redaktion: Um die Faksimiles im PDF-Format zu lesen, wird der kostenlose Adobe Acrobat Reader benötigt.
Mehr über Faksimiles bei JurPC lesen Sie hier.
Zitiervorschlag: Kiel, LG, Werbung mit "Olympischen Preisen" bzw. einem "Olympia-Rabatt" - JurPC-Web-Dok. 0133/2012


Top 10

Klassiker

JurPC App