JurPC Web-Dok. 340/2002 - DOI 10.7328/jurpcb/20021711297

AG Wiesbaden
Urteil vom 25.09.2002

92 C 1440/02 - 31 -

0190-Telefonverbindungen

JurPC Web-Dok. 340/2002


Leitsätze (der Redaktion)

1. Es ist nicht zu beanstanden, wenn die Telefongesellschaft die für das Zustandekommen von 0190-Telefonmehrwertdienstverbindungen im Verhältnis zum Endkunden zu berechnenden Gebühren - ohne die Gebührenanteile bezüglich der Fremdleistung - geltend macht.

2. Hat der Kunde innerhalb der vorgeschriebenen Frist Widerspruch gegen die Gebührenforderung eingelegt, ist der Telefonnetzbetreiber verpflichtet, die Modalitäten seiner Abrechnung im Verhältnis zu den 0190-Mehrwertdienstanbietern offenzulegen.


Text der Entscheidung im Faksimile-Format für CPC lite (CPC = 53 KB)

Text der Entscheidung im Faksimile-Format für Acrobat Reader (PDF = 247 KB)

[online seit: 04.11.2002]
Zitiervorschlag: Gericht, Datum, Aktenzeichen, JurPC Web-Dok.

Hinweise der Redaktion: Zur Anzeige des Faksimiles im CPC-Format ist der kostenlose Viewer CPC lite von Cartesian Products Inc. erforderlich. Den Viewer mit deutscher Oberfläche finden Sie auf unserer Partnerseite Recht für Deutschland. Bitte beachten Sie die Hinweise zur Installation von CPC lite. Mehr über Faksimiles bei JurPC lesen Sie hier.
Zitiervorschlag: Wiesbaden, AG, 0190-Telefonverbindungen - JurPC-Web-Dok. 0340/2002


Top 10

Klassiker

JurPC App