JurPC Web-Dok. 40/2012 - DOI 10.7328/jurpcb/201227328

LG Frankfurt a.M.
Beschluss vom 19.10.2011

3-08 O 136/11

Unterlassungsverpflichtung auch bezüglich Cache von Suchmaschinen

JurPC Web-Dok. 40/2012, Abs. 1 - 3


Leitsatz (der Redaktion)

    Wer im Zusammenhang mit dem Anbieten von Produkten (hier: Videofilmen) im Fernabsatz über das Internet zur Unterlassung verpflichtet ist, kann auch zur Entfernung der beanstandeten wettbewerbswidrigen Formulierungen im Cache von Suchmaschinen verpflichtet sein.

T e n o r

Dem Antragsgegner wird im Wege der einstweiligen Verfügung wegen Dringlichkeit ohne mündliche Verhandlung bei Meidung von Ordnungsgeld bis 250.000,-- EUR – ersatzweise Ordnungshaft – oder Ordnungshaft bis zu 6 Monaten, für jeden Fall der Zuwiderhandlung untersagt,
im geschäftlichen Verkehr zu Wettbewerbszwecken im Zusammenhang mit dem Angebot von Videofilmen im Fernabsatz gegenüber Verbrauchern
1.
eine Unternehmenspräsenz im Internet bereitzuhalten, ohne seinen Namen anzugeben
wenn dies wie in Anlagen ASt 4 -6 ersichtlich geschieht
und/oder
2.
in Bezug auf die Lieferzeit in den Artikelbeschreibungen in seinem Onlineshop darauf hinzuweisen, dass der Artikel innerhalb von 2-3 Tage nach Geldeingang "versandfertig" sei, wenn das wie folgt geschieht:
und gleichzeitig unter dem Link "Versandkosten" die folgenden Angaben zu machen:
4. Lieferzeiten
4.1 Die Lieferzeit beträgt ca. 2-3 Werktage innerhalb Deutschlands. An Sonn- und Feiertagen erfolgt keine Zustellung. Sollte ein Artikel ausnahmsweise einmal nicht auf Lager oder nicht sofort lieferbar sein und die Lieferzeit sich entsprechend verlängern, wird auf der jeweiligen Produktseite gesondert darauf hingewiesen,
wenn dies wie in Anlagen ASt 7 - 8 ersichtlich geschieht.
Die Kosten des Eilverfahrens werden dem Antragsgegner auferlegt.
Der Streitwert wird auf EUR 7.000,00 (Hauptsachestreitwert EUR 10.000,00) festgesetzt
JurPC Web-Dok.
40/2012, Abs. 1
Dieser Beschluss beruht auf den §§ 3, 4 Nr. 11, 5 a, 8, 12, 13, 14 UWG, 5 Abs. 1 Nr. 1 TMG, 312 c Abs. 1 BGB, Art. 246 § 1 Nr. 9 EGBGB. Abs. 2
Der Antragsgegner wird darauf hingewiesen, dass sich seine Unterlassungsverpflichtung auch auf die Entfernung im Cache von Suchmaschinen bezieht (LG Saabrücken 9 O 258/09 und Ott WRP 2007, 605, 607), sodass seine Unterlassungserklärung unzureichend ist.
JurPC Web-Dok.
40/2012, Abs. 3
[ online seit: 20.03.2012 ]
Zitiervorschlag: Gericht, Datum, Aktenzeichen, JurPC Web-Dok., Abs.

Top 10

Klassiker

JurPC App