JurPC Web-Dok. 149/2004 - DOI 10.7328/jurpcb/200419390

OLG Koblenz
Urteil vom 02.10.2003

7 U 152/03

Online-Banking

JurPC Web-Dok. 149/2004


BGB §§ 676 f, 676 g

Leitsätze

1. §§ 676f, 676g Abs. 1 Satz 1 BGB n.F. sind auf den Interbankenverkehr zugeschnitten, in welchem eine Drittbank die Zahlung ihres Kunden der kontoführenden Bank des Überweisungsempfängers anweist. Bei einer institutsinternen Hausüberweisung (zwischen Konten desselben Bankinstituts) entspricht der in § 676f BGB angesprochenen Gutschrift auf dem Eingangskonto der Empfängerbank die Belastungsbuchung beim Überweisenden.

2. Veranlasst der Kontoinhaber auf elektronischem Wege (Internetbanking) eine institutsinterne Überweisung von seinem Girokonto auf das Girokonto eines anderen Kontoinhabers bei derselben Bank ohne willentliche Zwischenschaltung der Bank (so genanntes real-time-Verfahren), steht sowohl die Abbuchung des Überweisungsbetrages auf dem Konto des Überweisenden wie auch die Gutschrift auf dem Konto des Begünstigten unter dem Vorbehalt der Nachprüfung.

3. Diese Nachprüfung fällt bei institutsinternen Überweisungen zusammen mit dem Zustandekommen des nach neuem Recht erforderlichen Überweisungsvertrages. Das auf Abschluss eines solchen Vertrages gerichtete Angebot liegt in der Übermittlung des Überweisungsauftrages unter Verwendung der PIN und TAN. Angenommen wird das Angebot in der Regel durch die (Nach-)Bearbeitung seitens der Bank, wobei es gem. § 151 BGB insoweit keines Zuganges an den Auftraggeber bedarf; u.U. kommt auch eine Annahme durch Schweigen gem. § 362 Abs. 1 HGB in Betracht, wobei die Frist zur unverzüglichen Antwort im Sinne dieser Bestimmung in § 676a Abs. 2 Satz 2, 3 BGB n.F. definiert ist.


Text der Entscheidung im Faksimile-Format für CPC lite (CPC = 74 KB)

Text der Entscheidung im Faksimile-Format für Acrobat Reader (PDF = 564 KB)

[online seit: 22.03.2004]
Zitiervorschlag: Gericht, Datum, Aktenzeichen, JurPC Web-Dok.

Hinweise der Redaktion: Die elektronischen Faksimiles der Gerichtsentscheidungen stehen in zwei Formaten, dem kompakten CPC und als PDF, zur Verfügung. Die Dateigrößen sind bei den entsprechenden Links jeweils in Klammern angegeben.
Zur Anzeige des Faksimiles im kompakten CPC-Format ist der kostenlose Viewer CPC lite von Cartesian Products Inc. erforderlich. Den Viewer mit deutscher Oberfläche finden Sie auf unserer Partnerseite Recht für Deutschland. Bitte beachten Sie die Hinweise zur Installation von CPC lite.
Um die Faksimiles im PDF-Format zu lesen, wird der kostenlose Adobe Acrobat Reader benötigt.
Mehr über Faksimiles bei JurPC lesen Sie hier.

Top 10

Klassiker

JurPC App