JurPC Web-Dok. 338/2002 - DOI 10.7328/jurpcb/20021711312

OLG Stuttgart
Urteil vom 13.03.2002

9 U 63/01

Widerlegung des Anscheinsbeweises bei Bankverfügung mit EC-Karte und PIN

JurPC Web-Dok. 338/2002


Leitsatz (der Redaktion)

Für die Widerlegung des von der herrschenden Meinung angenommenen Anscheinsbeweises, dass bei Bankverfügungen mit gestohlener EC-Karte und PIN der berechtigte Karteninhaber mit der PIN grob sorgfaltswidrig umgegangen sein muss, genügt es, dass konkrete Tatsachen behauptet und bewiesen werden, aus denen sich zumindest die ernsthafte Möglichkeit eines vom gewöhnlichen Verlauf abweichenden Geschehensablaufs bzw. einer anderen Ursachenkette ergibt. Sofern der Beweis gelingt, dass der prima facie anzunehmende Ursachenverlauf nicht gegeben war, ist der Anscheinsbeweis als widerlegt anzusehen und damit davon auszugehen, dass die erfolgreiche Abhebung auch ohne grob fahrlässiges Zusammenfügen von EC-Karte und PIN gelingen konnte.

Text der Entscheidung im Faksimile-Format für CPC lite (CPC = 92 KB)

Text der Entscheidung im Faksimile-Format für Acrobat Reader (PDF = 698 KB)

[online seit: 28.10.2002]
Zitiervorschlag: Gericht, Datum, Aktenzeichen, JurPC Web-Dok.

Hinweise der Redaktion: Zur Anzeige des Faksimiles im CPC-Format ist der kostenlose Viewer CPC lite von Cartesian Products Inc. erforderlich. Den Viewer mit deutscher Oberfläche finden Sie auf unserer Partnerseite Recht für Deutschland. Bitte beachten Sie die Hinweise zur Installation von CPC lite. Mehr über Faksimiles bei JurPC lesen Sie hier.

Top 10

Anzeige
RfD Aktuell Berlin
 

Klassiker

JurPC App