JurPC Web-Dok. 134/2000 - DOI 10.7328/jurpcb/2000159172

AG Schleswig
Urteil vom 28.04.2000

2 C 1/00

Nachträgliche Gebührenerhöhung für Handys

JurPC Web-Dok. 134/2000, Abs. 1 - 5


Leitsatz (der Redaktion)

Die Möglichkeit des Versendens von SMS-Nachrichten stellt keine nachträgliche Änderung des Leistungsumfangs des Mobilfunkanbieters dar, die diesen nach den allgemeinen Geschäftsbedingungen zu einer Gebührenerhöhung im Rahmen eines bestehenden Mobilfunkvertrages berechtigen könnte, da SMS-Nachrichten bereits 1993 (und damit vor Vertragsschluß) technisch möglich waren.

Entscheidungsgründe

Die Feststellungsklage ist zulässig gemäß § 256 ZPO. Der Kläger begehrt die Feststellung des Bestehens eines Rechtsverhältnisses, nämlich des zwischen ihm und der Beklagten geschlossenen Mobilfunk/Tarifänderungsvertrages. Er hat auch ein rechtliches Interesse an der Feststellung dargetan, daß die Beklagte weiterhin an dem Tarif für gesandte SMS-Nachrichten in Fremdnetze in Höhe von 0,39 DM je Nachricht festhält bzw. eine Nachberechnung in Aussicht stellt.JurPC Web-Dok.
134/2000, Abs. 1
Die Feststellungsklage ist auch begründet. Mit dem Erhalt des vom Kläger unter dem 19.04.1999 unterschriebenen Tarifwechselauftrages ist zwischen den Parteien ein Änderungsvertrag unter Zugrundelegung der zu diesem Zeitpunkt gültigen Tarifliste der Beklagten zustande gekommen. Wie die Beklagte eingeräumt hat, weist die entsprechende Tarifliste für den Versand von Kurznachrichten vom Handy aus einen Gesamtpreis je versandter Nachricht von 0,23 DM auf.Abs. 2
Diese wirksam zwischen den Parteien zustande gekommene Preisvereinbarung kann die Beklagte nicht nachträglich verändern. Insbesondere handelt es sich nicht um eine Änderung im Leistungsumfang des Netzbetreibers. Zwar gestattet Ziffer 3.4 der zum damaligen Zeitpunkt gültigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Beklagten bei Änderungen im Leistungsumfange, die ihren Grund und Änderungen des Leistungsumfanges der Netzbetreiber haben, eine entsprechende Anpassung der Tarife mit entsprechenden Fristen und gibt dem Kunden im Gegenzuge ein Kündigungsrecht. Die Voraussetzungen für eine solche Anpassung liegen jedoch hier nicht vor, da jedenfalls nicht von einer von der entsprechenden AGB vorausgesetzten nachträglichen Veränderung des Leistungsumfanges ausgegangen werden kann. Wie die Beklagte selbst eingeräumt hat, war die Versendung von SMS-Nachrichten in fremde Mobilfunknetze bereits seit 1993, also lange vor Abschluß des hier in Rede stehenden Vertrages möglich. Selbst wenn man nicht entsprechend dem Wortlaut der allgemeinen Geschäftsbedingungen auf den Leistungsumfang sondern auch auf die entsprechende Gebührenberechnung des Netzbetreibers an die Beklagte abstellen wollte, ergibt sich aus dem Vortrag der Beklagten, daß eine entsprechende Anhebung zum 01.04.1999, somit ebenfalls vor Abschluß des Änderungsvertrages zustande gekommen ist. Von einer nachträglichen Veränderung des Leistungsumfanges kann mithin keine Rede sein. Abs. 3
Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 Abs. 1 ZPO.Abs. 4
Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit folgt aus §§ 708 Nr. 11, 713 ZPO.
JurPC Web-Dok.
134/2000, Abs. 5
[online seit: 25.09.2000]
Zitiervorschlag: Gericht, Datum, Aktenzeichen, JurPC Web-Dok., Abs.

Top 10

Klassiker

JurPC App