JurPC Web-Dok. 47/2000 - DOI 10.7328/jurpcb/20001518

Zulässigkeit von E-Mail Werbung?

JurPC Web-Dok. 47/2000, Abs. 1 - 7


JurPC hat in der Vergangenheit häufiger Entscheidungen veröffentlicht, die sich mit der Zulässigkeit von E-Mail Werbung auseinanderzusetzen hatten. Die vorliegende Zusammenstellung versucht, die Linie der Rechtsprechung nachzuzeichnen.JurPC Web-Dok.
47/2000, Abs. 1
Das Landgericht Ellwangen (Urteil vom 27.08.1999, 2 KfH O 5/99) hat entschieden, daß das unverlangte Zusenden von E-Mail Werbung, die nicht durch ein Einverständnis gedeckt ist, gegen § 1 UWG verstößt und zu Unterlassung und Schadensersatz verpflichtet. Die Wettbewerbswidrigkeit hat das Gericht vor allem damit begründet, daß dem Empfänger der E-Mail Telefon- und anteilige Providerkosten durch das Abrufen der nicht von vorneherein als Werbung zu erkennenden Mail entstanden seien. Abs. 2
Das Gericht folgte damit in Begründung und Ergebnis dem LG Traunstein (Beschluß vom 18.12.1997, 2 HKO 3755/97). Auch das LG Traunstein sah einen Verstoß gegen § 1 UWG als gegeben an und begründete dies mit einem Vergleich der Nutzung der E-Mail Werbung mit der Nutzung anderer Werbemedien. E-Mail Werbung berge die Gefahr der massenhaften Überfrachtung mit Werbebotschaften. Abs. 3
Das AG Brakel (Urteil vom 11.02.1998, 7 C 748/97) sah hingegen im unverlangten Übersenden von E-Mail Werbung einen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Betroffenen und kam zum gleichen Ergebnis. Das Gericht gewährte einen Unterlassungs- und Schadensersatzanspruch aus §§ 823, 1004 BGB.Abs. 4
Gleich in drei Fällen hatte sich das LG Berlin mit der Frage der Zulässigkeit von E-Mail Werbung auseinanderzusetzen. Im letzten entschiedenen Fall war einem Rechtsanwalt eine Werbe-E-Mail an die Mailadresse der Kanzlei übersandt worden. Das Gericht (Urteil vom 13.10.1998, 16 O 320/98) sah darin einen Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb und gewährte einen Unterlassungs- und Schadensersatzanspruch aus §§ 823, 1004 BGB. Die Fernabsatzrichtlinie, auf die sich der Absender der Werbe-E-Mail im Prozeß berufen hatte, gewähre dem einzelnen zumindest bis zum Ablauf der Umsetzungsfrist kein subjektives Recht, so daß nicht von der Unzulässigkeit des Verbots der E-Mail Werbung auszugehen sei. In den anderen beiden Entscheidungen (Beschluß vom 14.05.1998, 16 O 301/98 und Beschluß vom 02.04.1998, 16 O 201/98) begründete das LG Berlin die Unzulässigkeit wegen Verstoßes gegen § 823 Abs. 1 BGB bzw. § 823 BGB, § 1 UWG. Zur Begründung stellte das Gericht auf einen Vergleich zur (unzulässigen) Werbung mittels Telefax ab. E-Mail stehe dem Telefax gleich. Entscheidend sei, daß der Empfänger die Mails nur unter Inkaufnahme von Kosten lesen und als Werbung erkennen könne.Abs. 5
Damit kann als Zwischenergebnis festgehalten werden, daß sich die Rechtsprechung im Ergebnis bislang einig war, daß die unaufgeforderte und nicht im Rahmen einer bestehenden Geschäftsbeziehung erfolgende E-Mail Werbung unzulässig ist. Abs. 6
Dem ist jetzt aber, soweit ersichtlich erstmalig in Deutschland, ein Gericht entgegengetreten. Das AG Kiel (Urteil vom 30.09.1999, 110 C 243/99) entschied nämlich, daß das Versenden von SPAM-Mails zulässig sei. Ein Eingriff in eines der nach § 823 Abs. 1 BGB absolut geschützten Rechtsgüter sei nicht gegeben, ein Verstoß gegen ein Verbotsgesetz nicht ersichtlich. Insbesondere die Fernabsatzrichtlinie verbiete die E-Mail Werbung nicht. Ebensowenig gewähre Art 5 Abs. 1 GG einen gegen Private gerichteten Anspruch auf negative Informationsfreiheit.

(WK)
JurPC Web-Dok.
47/2000, Abs. 7
[online seit: 21.01.2000]
Zitiervorschlag: Titel, JurPC Web-Dok., Abs.

Top 10

kein element gefunden
Anzeige
RfD Aktuell Berlin
 
kein element gefunden
kein element gefunden
Anzeige
RfD Aktuell Berlin
 
kein element gefunden
kein element gefunden
Anzeige
RfD Aktuell Berlin
 
kein element gefunden
kein element gefunden
Anzeige
RfD Aktuell Berlin
 
kein element gefunden

Klassiker

JurPC App
;