JurPC Web-Dok. 96/1998 - DOI 10.7328/jurpcb/199813794

Wolfram Viefhues sen. und Wolfram Viefhues *

Rezension: "Steuermanager 98" und "Steuerlotse 97/98 Plus"

JurPC Web-Dok. 96/1998, Abs. 1 - 23


Für die zeitraubende und mühevolle Arbeit der alljährlichen Steuererklärung werden inzwischen eine Vielzahl von Programmen angeboten, bei denen der Laie kaum noch den Überblick behält.JurPC Web-Dok.
96/1998, Abs. 1
Einen sehr preiswerten Helfer für die Steuererklärung 1997 bietet die Fa. Fuji Magnetics GmbH, 47533 Kleve unter dem Namen "Steuermanager 98" auf CD-Rom zum Preis von 29,80 DM an. Abs. 2
Als Systemvoraussetzung sind ein IBM-kompatibler PC ab 80486, 4 MB Ram (empf. 8 MB), mindestens 5 MB freier Festplattenspeicher, CD-Rom Laufwerk, Grafikkarte mit mind. 256 Farben, Windows-kompatible Maus, Soundkarte (empfohlen) sowie Windows 3,1, 3,11 oder Windows 95 erforderlich.Abs. 3
Die Installation läuft praktisch automatisch von der CD ab. Mit der Installation werden gleichzeitig die später verwandten Programmsymbole am Bildschirm vorgestellt. Als nächsten Schritt empfiehlt es sich, den Ablauf des Verfahrens durchzulesen, in welchem Schritt für Schritt die weitere Handhabung beschrieben wird, um tunlichst spätere Eingabefehler zu vermeiden. Abs. 4
Unter dem Menüpunkt "Informationen / Aktuelles" wird der leidgeprüfte Steuerzahler in 11 Punkten auf alle Einzelheiten aufmerksam gemacht, die sich für 1997 gegenüber 1996 steuerlich geändert haben und besonders beachtet werden sollten.Abs. 5
Für Anwender, die in Steuerangelegenheiten noch unerfahren sind, wird ein "Interview" angeboten. Aus den dort gestellten Fragen ermittelt das Programm, welche Eingaberegister in ihrem speziellen Fall tatsächlich erforderlich sind und welche ausgeblendet werden können.Abs. 6
Dieser Weg kann aber getrost überschlagen werden, da dieses Programm auch mit einer sachgebietsorientierten Eingabe arbeitet. Dadurch wird dem Anwender die lästige und aufwendige Vorauswahl für die erforderlichen amtlichen Erklärungsformulare erspart. In der Auswahlliste des linken Bildschirmbereichs werden Symbole bereitgestellt, die die Hauptgruppen wie die Allgemeinen Angaben zur Person, Kinder, die 7 Einkunftsarten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastung versinnbildlichen. Nach Doppelklick auf eine dieser Gruppen öffnen sich rechts dazu passend ein Symbol oder eine Auswahl von Symbolen, die wiederum nach Doppelklick spezielle Eingabefenster zur Verfügung stellen.Abs. 7
Die Buttons in den beiden Auswahlboxen entsprechen dabei jeweils in sich abgeschlossenen steuerlichen Sachverhalten. Man gibt dann über spezielle Eingabemasken seine persönliche Daten, Einkünfte und Ausgaben ein und überläßt es dem Programm, die Auswahl des Formulars der Steuererklärung aus den vielen Möglichkeiten für die spezielle Eintragung zu treffen und die Daten und Werte dort einzutragen. Abs. 8
Das Programm überwacht dabei die Vollständigkeit der notwendigen Daten und weist ggf. auf noch fehlende Eingaben hin.Abs. 9
Für manche Bereiche, wie z.B. Dienstreisen oder Arbeitsmittel, werden spezielle Eingabemöglichkeiten oder Listen bereit gestellt. Dabei erübrigt sich eine weitere Beschreibung des Bearbeitungweges hier, denn diese Eingabelisten erklären sich dem Anwender von selbst. Abs. 10
Ein anderer Bearbeitungsweg wird über den Navigator angeboten. Nach dessen Aufruf werden die Registergruppen in einer dem Windows-Explorer entsprechenden Weise aufgelistet. Nach Doppelklick auf die Gruppe wird der oder die zugehörigen Unterregister angezeigt und die benötigte Registerkarte mit Doppelklick geöffnet.Abs. 11
Zusätzlich wird noch ein "Lotse" angeboten, der alle relevanten Steuerbegriffe in alphabetischer Reihenfolge auflistet. Nach Auswahl und anklicken des Button "gehe zu" springt das Programm sofort in den entsprechenden Bereich des Navigators und weiter in den zugehörigen Eingabebereich. Dieser Weg ist besonders dann sehr hilfreich, wenn der Benutzer mit weniger Steuerkenntnissen bei der Bearbeitung nicht weiß, an welcher Stelle des Antrags sich die spezielle Eingabestelle für einen Sachverhalt befindet.Abs. 12
Während der Arbeit wird am unteren Bildschirmrand eine kontextbezogene Information angezeigt. An besonders steuerrelevanten Stellen wie z.B. bei der Benutzung eines Pkw wird per gelbem Signal auf ein Info verwiesen, das über F1 bereitgestellt wird. Ferner steht aber auch ein "Steuerbuch" als Nachschlagwerk, gegliedert in sich selbst erklärende Gruppen und Fachbereiche, beginnend mit den persönlichen Eingaben bis hin zum Einspruch und Musterschreiben zum Aufruf und bei Bedarf zum Ausdruck zur Verfügung.Abs. 13
Auch dieses Programm druckt die Steuererklärung in die amtlichen Formulare oder auf Blankopapier mit hinterlegtem amtlichem Formular je nach vorhandenem Drucker farbig oder in Grautönen aus. Es muß jedoch darauf geachtet werden, daß der Druck auf Vor- und Rückseite erfolgen muß, wozu der mehrseitige Hauptbogen zunächst getrennt und für das Finanzamt wieder verbunden werden muß. Die Finanzämter sind inzwischen angewiesen, die Ausdrucke auf Blankopapier für die Steuererklärung anzuerkennen. Für die eigenen Akten und zur Schonung der Druckerpatrone empfehlen wir den Ausdruck in die amtlichen Formulare zu wählen, dabei den Drucker jedoch nur mit Blankopapier zu füttern, da damit die relevanten Daten per Ausdruck dokumentiert werden.Abs. 14
Natürlich erstellt das Programm auch die Steuerberechnung, und zwar in einer Form, die dem amtlichen Steuerbescheid vergleichbar ist. Abs. 15
Für Anwender, die sich noch für anhängige Steuerverfahren und deren Entscheidungsstände interessieren, bietet dieses Programm in einem Sonderteil Informationen über BFH-Revisionen, BVerfG-Musterverfahren und EuGH-Verfahren. Relevante Entscheidungen können über einen ausdruckbaren Bestellschein ausgewählt und bei dem angegebenen Verlag angefordert werden. Abs. 16
Das Programm Steuermanager ist eine "abgespeckte" Version des Programms "Steuerlotse 97/98 Plus", das gegenüber dem Steuermanager zusätzliche Optionen besitzt, die insbesondere für den professionellen Anwender von Interesse sind. Abs. 17
Weil das Programm auch den Formulardruck beinhaltet, sind die Eingabemöglichkeiten entsprechend weit gefaßt. Anwender, die nur an einer schnellen Berechnung ohne Formulardruck interessiert sind, werden zwangsläufig mit aus ihrer Sicht "unnötigen" Eingaben konfrontiert. Die Kurzeingabereduziert daher die Eingaben auf das Wesentliche für Standardfälle und faßt diese in einem eigenständigen Register auf wenigen Seiten zusammen. Abs. 18
Die WAS-WÄRE-WENN-Analyse erlaubt eine schnelle Analyse, wie sich das steuerliche Ergebnis bei einer Änderung der Eingabedaten verändert. Grundlage der Analyse sind die Daten. In einer eigenständigen Eingabemaske können die Änderungswerte (Einnahmen und Werbungskosten aus nichtselbständiger Arbeit, Einnahmen aus Gewerbebetrieb, selbständiger Tätigkeit, Land- und Forstwirtschaft, Vermietung/Verpachtung, Renten sowie Vorsorgeaufwendungen) eingetragen werden. Ein Druck auf den Rechne - Button und die Ergebnisse sind direkt ersichtlich. Abs. 19
Die telefonische Hotline von Home Data steht Anwendern von Steuerlotse 97/98 Plus bei Anwendungsfragen zur Verfügung.Abs. 20
In fachlichen Anwendungsfragen steht den Anwendern von Steuerlotse 97/98 Plus die telefonische Hotline zur Verfügung.Abs. 21
Steuerlotse 97/98 Plus ist zum Preis von 60,00 DM, als Update für 50,00 DM bei der Fa. Home Data, Dr. Guntram Simon, Postfach 2041, 66520 Neunkirchen zu beziehen. Besitzer von "Steuermanager" können zu einem Preis von 30,00 DM auf "Steuerlotse 97/98 Plus" upgraden.Abs. 22
Aktuelle Informationen zu den Programmen von Home Data sowie den monatlichen Steuertip werden im Internet unter http://home.t-online.de/home/homedatageboten sowie per Fax-Abruf unter 0231 / 42 23 69.
JurPC Web-Dok.
96/1998, Abs. 23
* Wolfram Viefhues sen. ist Kirchenoberamtsrat a.D., Dr. Wolfram Viefhues ist Richter am Amtsgericht Oberhausen.
[online seit 04.07.98]
Zitiervorschlag: Autor, Titel, JurPC Web-Dok., Abs.

Top 10

Klassiker

JurPC App